Navigation überspringen

Überraschungen

Unsere Welt ist voller Überraschungen!

Wie ihr seht, können viele unserer täglichen Beobachtungen mit der Theorie der Emergenz und der Nichtlinearität erklärt werden. Dabei werden quasi keine Bereiche auf unserer Welt ausgelassen – Kristallbildung, Termitenhügel, landschaftliche Formen wie Dünen, die Entstehung von Leben, der Gesellschaft, von Städten oder Verkehrsstaus –  überall können wir emergentes Verhalten erkennen. 

Die Begriffe Emergenz und Selbstorganisation verbindet das Merkmal einer neu entstandenen Struktur. Jedoch muss Emergenz als ein Moment im Prozess der Selbstorganisation verstanden werden, der die Dynamik in komplexen Zusammenhängen und die Entstehung neuer Ordnung markiert. Selbstorganisation hingegen steht für den Grundsatz der spontanen Ordnung an sich: d.h. Ordnung ist weder planbar, determiniert oder vorhersagbar. Die notwendige Grundlage für Emergenzen sind Situationen der Unordnung, also chaotische Zustände, aus der sich wieder eine neue Ordnung mit neuen Regeln ergeben kann [1].

 

Neuartige Strukturen, die unvorhersehbar sind? Diese Merkmale sind uns doch schon öfter begegnet, oder? Du kannst dein Wissen darüber gleich testen. Los gehts!

 

[1] Vgl. Rucker, Thomas (2014): Komplexität der Bildung: Beobachtungen zur Grundstruktur bildungstheoretischen Denkens in der (Spät-)Moderne. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt. Seite 140.[Bildquellen] Salzkristalle in Death Valley_Bild/Foto: Brocken Inaglory Lizenz: CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0, via Wikimedia Commons. Termitenbau_Bild/Foto: Yewenyi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons. Sanddünen_Bild/ Foto: Shiraz Chakera, Lizenz: CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons. Coleps Zellteilung_ Bild/ Foto: Bernd Laber, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons. Treffen der Science Society_ Bild/Foto: Ragesoss, Lizenz: CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons. Bangkok_Bild/Foto: Diliff, Lizenz: CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons.